Wie wir bewerten

Alle auf unserer Seite dargestellten Unternehmen werden von uns unter anderem fundamental bewertet, also nach klassischer Bilanzanalyse und Einschätzungen zur zukünftigen Entwicklung.

Solche Einschätzungen sind zwar größtenteils zahlenbasiert, beinhalten aber auch immer subjektive Einschätzungen und teilweise Prognosen über die Zukunft. Diese Einschätzungen können deshalb auch grob falsch sein. Sie sollten keinesfalls Investmententscheidung auf dieser Basis treffen.

Inhaltsverzeichnis

Das Bewertungssystem

Das Bewertungssystem vergibt aufgrund unterschiedlicher Einzelpositionen, die unten aufgeführt sind, Punkte. Diese Punkte werden aufaddiert und ergeben dann ein theoretisches, faires KGV – also ein Verhältnis des Kurses geteilt durch den Gewinn je Aktie eines Unternehmens.

Die Basis bildet die Punktzahl “10” – also auch falls ein Unternehmen in allen anderen Bereichen jeweils null Punkte erhalten würde, hätte es ein “Basis-KGV” von 10. Das ist praktisch der Börsenbonus, der als Vorschuss auf zukünftige Gewinnsteigerungen jedem börsennotierten Unternehmen zugesprochen wird. Wir haben früher mit 8 Basispunkten agiert, halten aufgrund des niedrigeren Zinsniveaus nun 10 Basispunkte aber für angemessen (das Zinsniveau ist wichtig, da die zukünftigen Gewinne des Unternehmens ja damit abgezinst werden, niedrigere Zinsen führen damit automatisch zu höheren angemessenen Aktienkursen).

Bewertungspunkt Finanzielle Stabilität (0,5 – 2 Punkte)

Für die finanzielle Stabilität wird als Meßgröße das Gearing (Berechung: Zinstragende Schulden minus liquide Mittel geteilt durch das Eigenkapital) heran gezogen. Als Ideal gilt ein Gearing von zehn bis zwanzig Prozent; gut ist ein Gearing von zwanzig bis fünfzig Prozent und kritisch ein Gearing über 70 Prozent.

Bewertungspunkt Marktposition (0 – 3 Punkte)

Die Marktposition wird subjektiv nach Kenntnis des Geschäftsmodells eingeschätzt; bei etablierten Unternehmen und Märkten unter Zuhilfenahme des Portermodells.

Bewertungspunkt Rentabilität (0,3 – 2,5 Punkte)

Die Maßzahl für die Rentabilität ist die Eigenkapitalrendite. Nach einer Tabelle werden danach zwischen 0,3 und 2,5 Punkte vergeben.

Besonderheit: Marktposition und Rentabilität multiplizieren

Die Punkte für das Bewertungsmodell werden bei Rentabilität und Marktposition nicht einfach addiert, sondern aus diesen beiden Werten wird das Produkt herangezogen und aufaddiert!

Bewertungspunkt Wachstum (0 bis 6 Punkte)

Das Wachstum des Unternehmens ist ein zentraler Punkte. Bei etablierten, stabilen Geschäftsmodellen wird dazu das jährliche Wachstum der Gewinne pro Aktie herangezogen (IRR-Methode, möglichst aussagekräftige Zeiträume von möglichst vielen Jahren).

Bei Wachstumwerten mit unsteter Gewinnentwicklung muss das Umsatzwachstum heran gezogen werden. Auch hier gilt es, einen möglichst aussagekräftigen Zeitraum heran zu ziehen. Wurde beispielsweise das Geschäftsmodell vor 5 Jahren geändert, sollte nur das Wachstum der letzten 5 Jahre verwendet werden.

Nach einer Tabelle werden für das prozentuale Wachstum 0 bis maximal 6 Punkte vergeben.

Bewertungspunkt Individualität (0 bis 8 Punkte)

Außergewöhnliche Geschäftsmodelle, zum Beispiel mit sehr hohen Erwartungen an die Zukunft, die grundsätzlich höhere Kurs-Gewinn-Verhältnisse als realistisch erscheinen lassen, können über die oben genannten Bewertungspunkte nicht angemessen Punkte sammeln.

Trotzdem rechtfertigt ihr hohes Wachstum möglicherweise hohe KGVs.

Das kann durch den Punkt Individualität ausgeglichen werden.